Weitere Unterkategorien:

Das Gesundheitswesen von Medizin, Labor und Pflege über Verwaltung bis hin zu IT-Bereichen

Wer an das Gesundheitswesen denkt, bringt dieses wahrscheinlich als Erstes mit dem Berufsbild des Arztes in Verbindung. Vielleicht wird er auch noch an die freundlichen Arzthelferinnen in der Praxis seines Hausarztes denken. Vielleicht erinnern Sie sich auch noch an Ihren letzten Zahnarztbesuch und denken an die dort beschäftigten Mitarbeiterinnen (Zahnmedizinische Fachangestellte) und deren freundlichen Chef(Zahnarzt). Aber wissen Sie eigentlich, wer noch alles im Gesundheitswesen arbeitet? Schließlich umfasst das Gesundheitswesen zwar primär die Bereiche Medizin, Pflege und Labor, dennoch sind viele andere Berufstätige von der IT-Branche bis hin zur Verwaltung tagtäglich im Einsatz damit sich das "Gesundheitsrad" auch dreht. Wir möchten Ihnen hier einmal erklären, welche Berufszweige Sie hier ebenfalls vorfinden.

Denn an all jene Berufe des Gesundheitswesens richtet sich unser Gesamtsortiment. Von der Businesskleidung für Verwaltung und It-Bereiche über Workwear im Facility-Bereich bis hin zur Kleidung für die medizinischen und pflegerischen Berufe inkl. Laborberufe

 

Apotheker und deren Medizinisch-Pharmazeutische Assistentinnen

Ihr Arzt wird Ihnen notwendige Medikamente auf einem Rezept verordnen. Dieses lösen Sie dann in einer Apotheke - egal ob vor Ort oder in einer Versandapotheke - ein. Wobei wir schon beim nächsten Berufsbild innerhalb der Medizin wären - dem Apotheker. Er ist für die Ausgabe der Medikamente an Sie und das Einreichen der Rezepte bei Ihrer Krankenkasse respektive der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) zuständig. Zugleich rechnet er die Arzneikosten mit diesen Einrichtungen ab und kassiert von Ihnen den eventuell notwendigen Eigenanteil. Wenn Sie frei verkäufliche Medikamente benötigen, berät er sie auf Wunsch ausführlich. Zudem stellt er auch eigene Salben und Tinkturen her, die er in seiner Apotheke zum Kauf anbietet. Auch Rezepturen von Ärzten, beispielsweise für spezielle Hautcremes, rührt er frisch an. Natürlich kann er diese Dienstleistungen nicht allein erbringen, sondern beschäftigt Medizinisch-Pharmazeutische Assistentinnen (MPA).

Welche Berufsbilder gibt es im Labor, Medizin und Pflege noch?

Haben Sie schon einmal von einem Medizinisch-Technischen Assistent (MTA) oder einem Medizinisch-Technischen Radiologieassistenten gehört (MTRA) gehört? MTA's führen beispielsweise Untersuchungen mithilfe technischer Geräte durch. Sie können nach ärztlicher Anweisung beispielsweise kardiologische, pneumologische und neurologische Untersuchungen durchführen, deren Ergebnis Sie dann natürlich mit dem behandelnden Arzt besprechen. Auch in Labors arbeiten MTA's, die über eine spezifische Ausbildung verfügen. MTRA's werden in der Röntgendiagnostik eingesetzt. Dazu gehören die Kernspintomographie - mancherorts auch als Magnetresonanztomographie bezeichnet, die Computertomographie, die DSA (Untersuchung von Blutgefäßen) sowie das Röntgen. Weitere Einsatzgebiete von MTRA's sind die Nuklearmedizin, die Strahlentherapie und die Dosimetrie.
Es gibt aber noch viele weitere Berufsbilder in der Medizin. Was passiert beispielsweise, wenn Sie an einem Unfall beteiligt sind? Genau, dann kommen die Rettungssanitäter und der Notarzt. Denken Sie auch mal an die Mitarbeiter Ihrer Krankenkasse. Auch diese können durchaus zum Gesundheitswesen dazugezählt werden, genauso wie die Mitarbeiter der Kassenärztlichen Vereinigungen.
Natürlich arbeiten auch Menschen anderer Berufsgruppen im Gesundheitswesen. Viele Facharztpraxen und Gesundheitszentren, vor allem aber auch Krankenhäuser, verfügen über ein umfangreiches Computersystem, welches von einem Fachmann aus der IT-Branche gewartet werden muss. Natürlich müssen auch sämtliche Räumlichkeiten penibel saubergehalten werden. Dies übernehmen versierte Reinigungskräfte.

Einblicke in verschiedene mediznische Bereiche und ihre Berufsbekleidung

Visitenkittel in Krankenhaus, Klinik

In den stationären Bereichen eines Krankenhauses oder einer Rehaklinik ist es seit Jahrzehnten üblich, tägliche oder wöchentlich organsierte Visiten durchzuführen. Diese Highlights, die den typischen Alltag im Krankenhaus bestimmen, müssen gut vorbereitet werden.
Nicht alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einer Station nehmen an der Visite teil. In der Regel teilen sich die zuständigen behandelnden Bereiche die Visiten. Um sich für die Kontakte zu den Patientinnen und Patienten richtig zu kleiden und der Professionalität der eigenen Arbeit Ausdruck zu verleihen, ist es unverzichtbar, eine passende Kleidung anzulegen. In den medizinischen Bereichen arbeiten Ärztinnen genauso eigenverantwortlich und geachtet wie ihre Berufskollegen. Aus diesem Grund sind die Visitenkittel oder Visitenmäntel für die Damen die perfekte Kleidung für die Visite.
Alle Visitenkittel und Visitenmäntel für die Ärztinnen gehören zur Berufsmode und gehören zum unverzichtbaren Outfit in diesem Beruf. Die einzelnen Modelle der Visitenkittel unterscheiden sich in den Gestaltungen der Kragen und den Bemaßungen für die Länge des Rückenteils. Trendig sind die Visitenkittel mit einem praktischen Stehbündchenkragen. Dies gibt den Frauen die Möglichkeit, den Kittel hochgeschlossen oder leicht geöffnet zu tragen. Der angenehme Tragekomfort steht in diesem Zusammenhang im Mittelpunkt. Für einen leicht zu öffnenden und universell zu tragenden Verschluss an der Vorderseite der Visitenkittel sind neben den verdeckten Knöpfen auch die Druckknöpfe verantwortlich. Die Kittel lassen sich wegen ihrer praktischen Knielänge optimal mit einem Rock oder einer Hose kombinieren. Eine leichte Taillierung unterstützt die feminine Figur der Frauen. Durch diese Effekte können die Visitenkittel auch ohne einen Rock oder eine Hose angezogen werden, wenn die Kittellänge dies erlaubt.
Visitenkittel und Visitenmäntel werden in kleinen Größen für zierliche Damen und bis hin zur Konfektionsgröße 62 angeboten.

Der Pflege- und Rehabereich:

Physiotherapeuten haben den ganzen Tag mit Menschen zu tun...

Ein erfüllender Job, bei dem Helfen und Kommunikation oftmals viel intensiver ineinander laufen als bei anderen medizinischen Berufen. Während auf einer Station im Krankenhaus neben der anfallenden Arbeit meist nur wenig Zeit für eine optimale Zuwendung bleibt, darf und soll der Physiotherapeut während der Behandlung mit den Patienten sprechen. Bereits das Zuhören kann für erste Heilerfolge sorgen. Die Muskeln entspannen sich, die Bewegungen können besser ausgeführt werden.
Als Physiotherapeut erlebt man in mehreren Sitzungen, wie sich das Befinden der Menschen bessert. Die eigenen Anwendungen als unmittelbare Heilerfolge umgesetzt zu sehen, ist sicher das positivste Feedback dieses Berufes. Dabei bleibt er ungemein abwechslungsreich. Mal müssen ältere Menschen beweglicher gemacht werden, ein anderes Mal gilt es, ein Unfallopfer mit Bewegungstherapie und Massagen wieder an den Alltag heranzuführen. Auch Krankheiten oder Behinderungen können Anlass für Ärzte sein, Behandlungsstunden beim Physiotherapeuten zu verschreiben. Neben klassischer Krankengymnastik und Massagen werden Bewegungs- und Elektrotherapie eingesetzt. Die elektrischen Reize sorgen für eine bessere Durchblutung des Gewebes, es wird aber ebenso eine Schmerzlinderung erreicht.
Auch Physiotherapeuten achten auf medizinische Kleidung, die sich vor allem durch robuste Stoffe und eine Maschinenwäsche bei hohen Temperaturen auszeichnet. Trotzdem ist sie ausgesprochen angenehm zu tragen, kratzt nicht und wartet seit einiger Zeit mit farbigen Akzenten auf. Neben der Grundfarbe Weiß und Applikationen in unterschiedlichen Farbtönen können auch durchgehend farbige Kleidungsstücke gewählt werden. Besonders attraktiv sind Kombinationen. Die Kasacks für Damen beispielsweise passen wunderbar zu weißen Schlupfhosen. Ein Logo der jeweiligen Praxis und der eigene Namenszug können problemlos auf die Kasacks aufgetragen werden. Ölhaltige Massagelotionen sind nur ein Beispiel für Flüssigkeiten, mit denen Physiotherapeuten immer wieder in Berührung kommen. Auch Bewegungstherapie im Wasser ist alltägliches Programm. Die passende Berufskleidung ist auf diese Situationen eingestellt und das Material entsprechend sorgfältig verarbeitet. Normale Alltagskleidung ist weniger tauglich.
Die tägliche körperliche Arbeit am und mit dem Patienten erfordert Kleidungsstücke, die ausreichend Bewegungsspielraum bieten. Ein blickdichter Kasack, der einfach über den Kopf gezogen wird, ist die einfachste Möglichkeit. Wem es schnell warm wird, trägt darunter nur Unterwäsche. Natürlich kann die Physiotherapeutin neben kurzen Ärmeln auch die Langarmvariante wählen.

von Klinik, Krankenhaus bis zur Praxis

Chic und vielseitig im Job die Arzthelferin, heute: Medizinische Fachangestellte

Die Arzthelferin am Empfangstresen ist das Aushängeschild der Praxis. Gerade Schlupfkasacks bieten einen Blickfang, weil sie formschön sind und mit Applikationen oder Farbe die Aufmerksamkeit auf sich lenken. Kleider machen Leute, heißt das geflügelte Wort. Aber nicht nur die Kleidung macht diese Arbeit zu etwas Besonderem. Nicht nur die Berufsbezeichnung ist am Job der Medizinischen Fachangestellten so besonders. Früher wurde sie einfach Sprechstundenhilfe genannt. Um die Tätigkeit der Arzthelferin aufzuwerten, wurde immer wieder nach neuen Berufsbezeichnungen gesucht. Von der Medikantin zur Medizinischen Fachangestellten war einiges dabei. Doch die Arzthelferin hat diese Bezeichnung gar nicht als abwertend empfunden, im Gegenteil. Arzt-Helferin - Sie hilft dem Arzt. Das ist doch eine wichtige und interessante Arbeit. Aber im Zeitalter der ständig neuen Wortungetüme setzte sich dann die Medizinische Fachangestellte durch. Erfahrungsgemäß sagen die Patienten am liebsten "Schwester" zur Arzthelferin, auch wenn diese streng genommen keine Krankenschwester ist. Aber die vertrauliche und trotzdem respektvolle Ansprache mit Vornamen ist gerade für ältere Patienten eine Form der persönlichen Annahme des Personals. Sie fragen die Arzthelferin auch gezielt nach dem Vornamen. Wenn sie gute Erfahrungen mit dem Personal gemacht haben, verlangen sie beim nächsten Praxisbesuch oder Telefongespräch nach "ihrer" Arzthelferin. Für die Praxis mündet diese Patientenbindung in eine jahrelange Arzt-Patienten-Beziehung. Die Praxis wird anderen potentiellen Patienten weiter empfohlen. Allerdings kann eine schlechte Erfahrung eine genauso starke, aber negative Auswirkung haben. Von daher ist das Praxispersonal gut beraten, wenn es auch bei schwierigen Situationen freundlich und bestimmt auftritt. Es ist wichtig, dass die Patienten spüren, dass man ihnen auch bei Meinungsverschiedenheiten respektvoll gegenüber tritt. Manchmal handelt es sich nur um eine etwas zu lang empfundene Wartezeit oder um einen unerfüllten Rezeptwunsch. Es gibt so einige Reibungspunkte, bei denen das Personal als Vermittler dienen kann. Um für jede Eventualität gewappnet zu sein, bieten viele Praxisinhaber ihren Helferinnen Kommunikationsseminare an. In diesen wird unter anderem mit Rollenspielen geübt, wie man in Konfliktsituationen mit den Patienten umgehen kann und die Lage entschärft. Auch die wichtige Kommunikation am Telefon ist Bestandteil der Kurse. Geht der Kurs über mehrere Tage, ist sogar eine Farb- und Stilberatung dabei, wobei wir wieder beim äußeren Erscheinungsbild sind.

Start
Anmelden
Impressum
Berufsbekleidung.net